ANMELDEN:   Email:   Passwort:   Einloggen            Passwort vergessen?     Neu registrieren
Essig
Balsam-Essige
Bier / Malz Essige
Edelsaure Trinkessige
Fruchtessige
Hausessige
HEIM ESSIG BRAUER
Weinessige
Öl
Fruchtsaft
Kaffee
Geschenke, Archiv Sammlung
Führungen
Eingelegtes
Getränke
Honig
Marinaden Mixer

PRODUKT NEUIGKEITEN

Prima Spremitura Olivenöl
Leindotter Kernöl, 250 ml
WIENER BIER 0,33 Liter
WIENER BIER 6 x 0,33 Liter
Kräuter Essig, 250 ml
Kräuter Öl, 250 ml
Blüten-Honig 400 g
Balsam-Honig 400 g


Gegenbauer auf:

 

Zweigelt Spätlese Rotweinessig, 250 ml


Spezieller Rotwein der Sorte Zweigelt Spätlese wird in der Wiener Essig Brauerei zu einem besonderen Weinessig fermentiert.


Der Wein mit dem Prädikat Spätlese stammt vom Weingut Johann Reinisch, Tattendorf/Thermenregion.


Nach einer Reifephase impften wir den Wein mit einer reinsortig gezüchteter Essigbakterienkultur. Die Essigfermentation findet unter kontrollierter Gärung statt, wobei Temperatur und Sauerstoffzufuhr ständig beobachtet werden, um den Bakterien optimale Lebensbedingungen zu gewähren. Somit ist eine der Voraussetzungen gegeben, hohe Qualität zu erreichen. Nach Ende der Gärung wird der Jungessig in Eichenfässern gelagert, mehrmals vom Trub abgezogen und anschließend in Glasballons gereift.


Voraussetzung, eine erstklassige Qualität beim Essig zu erreichen, ist ein erstklassiger Wein. Je später die Trauben gelesen werden, desto gehaltvoller der Essig! Außerdem achten wir darauf, daß der Wein nicht mit Schwefel versetzt wird, der die sensiblen Essigbakterien schädigen oder gar vernichten und somit die saure Gärung unterbrechen könnte.


Weinessig gibt es, solange es Wein gibt. Im Altertum wußte man nicht, Wein haltbar zu machen. Die berauschende Wirkung bei Weinkonsum genoß man nur im Herbst und Winter. Nach und nach vergor der Wein zu Essig, und man trank „sauren Wein“. War nun endgültig Essig entstanden, verdünnte man diesen mit Wasser und trank ihn als Durstlöscher. Erst Louis Pasteur entdeckte die Essigbakterien und konnte erklären, warum Wein zu Essig „umkippte“.


- zum mehrtägigen Marinieren von rohem Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse - Löschen von dunklem Fleisch - Einlegen von Obst und Gemüse - zur Verfeinerung von Gulasch, Bohnen- und Linsengerichten - für Salate: Salat mit Salz und Pfeffer würzen und 10 Minuten rasten lassen; erst dann direkt bei Tisch etwas Weinessig darüber träufeln oder sprühen, danach Öl darüber giessen. Nicht mehr durchmengen.


6 % Säure


Zutaten: Weinessig

 

REZEPTE ZUM PRODUKT:

 
 Grillsauce zum Marinieren
6 grüne Frühlingszwiebeln geschnitten 2 Schalotte geschnitten 2 Knoblauchzehen gehackt

 Sauerbraten
1 kg Rinderschmorbraten 3 bis 4 Tage vor der Zubereitung das Fleisch marinieren: Dazu 1 Bund Suppengemüse waschen, putzen und würfelig schneiden. 2 Zwiebel schälen und würfeln.

 Speck-Dressing
100 g durchwachsener Speck würfeln und knusprig braten und in 1 EL Zweigelt Weinessig und 2 EL Bier-Essig einlegen, und danach mit

 Wildschweinchili
4 EL Traubenkernöl Zweigelt in einem großen Topf erhitzen. 1 rote Zwiebel klein würfeln und 4 Knoblauchzehen hinzufügen und für 3-4 Minuten anschwitzen. 60 g braunen Zucker dazugeben und für weitere 3 Minuten sautieren. Danach


ANZAHL:

  x  12,00
 
in den Warenkorb »
Alle Preisangaben inkl. MwSt.


WarenkorbWARENKORB:

 
Zwischensumme: 0,00
 


Apfel Balsam Essig 1999



SEITE DRUCKEN »
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT »
     
DEUTSCH ENGLISH             NEWSLETTER      AGB´S